Zahnschmerzen Vorbeugen

Zahnschmerz Prävention 

Zahnschmerzen Vorbeugen

Zahnschmerzen vorbeugen – Tipps für die Prävention: Kontrolle beim Zahnarzt, professionelle Zahnreinigung (PZR) und Mundhygiene. Zahnseide und Interdentalbürstchen helfen beim Vorbeugen.

Gesundheit im Mund erhalten

Die von der gesetzlichen Krankenkasse halbjährlich bezahlte Kontrolle beim Zahnarzt ist ein wichtiger Baustein für eine gute Mundgesundheit. Kleine Löcher oder eine beginnende Karies können frühzeitig erkannt und dadurch leicht therapiert werden. Röntgenologische Kontrollen sind ein wichtiger zusätzlicher Aspekt der klinischen Kontrolle. Die häusliche Mundhygiene ist das „A und O“ einer optimalen Mundhygiene. Unterstützt wird die tägliche Zahnpflege zu Hause durch die professionelle Zahnreinigung in Ihrer Zahnarztpraxis. Sie ist ein wichtiger Baustein um Mundgesundheit zu erhalten.

Zahnschmerzen: Kontrolle beim Zahnarzt

Zahnschmerzen kann vorgebeugt werden. Der halbjährliche Kontrollbesuch, der sogar von der Krankenkasse bezahlt wird, sollte auf alle Fälle wahrgenommen werden. Der Zahnarzt untersucht und kontrolliert mit Spiegel und Sonde die Zähne und inspiziert die Mundschleimhaut und das Zahnfleisch (klinische Untersuchung). Wie oft Röntgenbilder zur Diagnostik für Zahnzwischenraumkaries angefertigt werden, hängt vom individuellen Kariesrisiko ab. Wurzelfüllungen müssen ebenfalls röntgenologisch kontrolliert werden. Anhand von Übersichtsaufnahmen (OPG) kann der Zahndurchbruch, durchbrechende oder verlagerte Weisheitszähne und ein möglicher Knochenabbau im Sinne einer Parodontitis dargestellt werden.

Zahnschmerzen und Mundhygiene

Eine gute Mundhygiene ist das „A und O“ als Vorbeugung von Parodontitis und Karies, den häufigsten Ursachen von Zahnschmerzen. Durch die täglich optimale Zahnpflege kann sich die Zahnplaque kaum am Zahn festsetzen und die Gefahr für Karies und Gingivitis ist deutlich geringer. Zusätzlich zur Reinigung der Zähne mit einer elektrischen Zahnbürste, sollte Zahnseide oder interdentale Bürstchen benutzt werden. Aber auch die Reinigung der Zunge gehört zur täglichen Mundhygiene. Ölziehen ist eine Alternative aus der ayurvedischen Heillehre zur Mundspüllösung, um das Zahnfleisch kurweise zu reinigen.

Wichtig: Nach einem säurehaltigen Essen (Obst, Essig) oder säurehaltigen Getränken (Säfte, Wein) sollten die Zähne für 30 min nicht geputzt werden, um den Zahnschmelz nicht unnötig anzugreifen.  Diese Leitlinie ist wichtiger Bestandteil einer optimalen Mundhygiene.

Zahnreinigung

Die Zahnreinigung ist ein wichtiger Baustein im Rahme der perfekten Mundhygiene. Sie stellt das effektivste Mittel der Prävention (Vorbeugung) von Karies und parodontalen Schäden dar. Ihre tägliche häusliche Mundhygiene wird im Rahmen der professionellen Zahnreinigung (PZR)  kontrolliert.  Ziel der Prophylaxe ist es, alle Beläge gründlich zu entfernen und Sie auf eine optimale häusliche Zahnpflege vorzubereiten. Im Mittelpunkt steht hier das Reinigen von Schmutznischen im Sinne von schwer zu erreichenden Zahnzwischenräumen, Einziehungen oder Grübchen. Die Zähne sind nach der Reinigung glatter und bieten weniger Anhaftungsstellen für die Plaque. Die Beratung bzgl. Ernährung und Raucherentwöhnung sollte beim ersten Termin ebenso wie das Reinigen der Zähne an sich Teil der professionellen Zahnreinigung sein. Vor der professionellen Zahnreinigung wird oft empfohlen zur Desinfektion mit einer Chlorhexamed Spülung zu gurgeln. Für naturheilkundlich interessierte Patienten empfiehlt sich das Kauen von Wacholderbeeren vor und nach der Behandlung. Wacholder enthält Inhaltsstoffe, die besonders gegen die im Mundraum enthaltenen Bakterien und Viren wirksam sind.

Wesentlich ausführlichere Informationen rund um dieses spezielle Thema finden Sie in unserem Ratgeber zur Zahnreinigung. Dort informieren wir über den Ablauf, für wen und wie oft diese Behandlung sinnvoll ist, Zahnreinigung vor bzw. während einer Schwangerschaft und welche Nachteile eine professionelle Zahnreinigung mit sich bringen kann.

Zahnpflege

Das tägliche Zähneputzen ist das Gegengewicht zur täglichen Zuckereinnahme, die als hauptverantwortlich für die Kariesentstehung gemacht wird. Elektrische Zahnbürsten erfreuen sich großer Beliebtheit und motorische Schwächen können durch die automatische Bewegung des Bürstenkopfes ausgeglichen werden. Schallzahnbürsten scheinen in Tests die effektivste Putzleistung aufzuweisen. Zusätzlich haben Sie den Vorteil, dass sie in Zahnfleischtaschen 4 bis 5 mm tief Bakterien beseitigen können [Renvert et al 2011]. Aber auch mit der Handzahnbürste kann eine optimale Zahnpflege erreicht werden. Die Zahnpasten unterscheiden sich in ihrer Zusammensetzung. Patienten, die in naturheilkundlicher Behandlung sind, wollen meistens auf Fluoride und Menthole verzichten. Auch hier gibt es mittlerweile ein gutes Angebot im Markt. Am wichtigsten ist aber nach wie vor die mechanische Reinigung der Zähne. Nur so kann die Plaque entfernt werden und das Kariesrisiko gesenkt werden. Zahnseide spielt bei der Zahnpflege eine große Rolle.

Zahnseide und Interdentalbürstchen

Die Zahnseide ist die Zahnbürste für die Zahnzwischenräume, denn diese bilden 40% der Zahnhartsubstanzoberfläche. Die Zahnbürste ist in diesen sogenannten Approximalkontakten machtlos. Das Ergebnis ist oft Karies und Plaque in den Zahnzwischenräumen. Aber auch unter Brückengliedern ist Zahnseide eine Möglichkeit, Essenreste und Beläge zu reinigen. Ungewachste Zahnseide reinigt am besten.  Von gewachster Zahnseide ist abzusehen, da diese Wachsreste an den Zähnen hinterlassen kann. Zur Erleichterung der Handhabung gibt es mittlerweile Zahnseidenhalter und Zahnseiden Sticks. Bei Patientin mit großen Zahnzwischenräumen sind Interdentalbürstchen zu empfehlen. In Studien schneiden Interdentalbürstchen auch bei Patienten mit einer Parodontitis besser ab als Zahnseide.

Karies vorbeugen

Karies und damit verbundene Zahnschmerzen lassen sich am einfachsten mit einer guten Ernährung vorbeugen. Es kommt nicht nur auf die Menge an Zucker und einfachen Kohlenhydraten an, sondern auf die Anzahl der Zuckerimpulse, die man zu sich nimmt. Je mehr Zuckerangriffe Zähne aushalten müssen, desto größer ist das Kariesrisiko. Aus Zucker können Bakterien am Zahn Säure bilden und diesen dann langsam auflösen und Karies bilden.

Mit einer optimalen Mundhygiene (siehe oben) kann der Zahn gereinigt und damit geschützt werden. Die optimale Mundhygiene versucht Mängel in der Ernährung zum Schutz des Zahnes auszugleichen. Wenn die Säure den Zahn schon begonnen hat anzugreifen stehen zur Remineralisation der Zahnhartsubstanz verschiedene Produkte zur Verfügung.

Parodontitis vorbeugen

Parodontitis wird im Volksmund immer noch als Zahnfleischerkrankung bezeichnet. Ursache für die Parodontitis ist die Bakterienbesiedelung der Zahnwurzeloberfläche. Dies ist meist durch Knochenverlust, dem Vorliegen von bestimmten Bakterienarten und einer nicht ausreichenden Mundhygiene verursacht. Engmaschige Kontrollen beim Zahnarzt, die regelmäßige professionelle Zahnreinigung, aber vor allem, die täglich ausführliche und gründliche Reinigung der Mundhöhle helfen, eine Parodontitis vorzubeugen. Die Zahnpflege mit einer Schallzahnbürste ist zu empfehlen. Die Reinigung mit Zahnseide  und/oder Bürstchen ist als unerlässlich zu bezeichnen. Laut klinischen Studien unterstützen manche Mundspüllösungen den Kampf gegen Parodontitis. Naturheilkundlich gibt es dazu Alternativen mit verschiedenen Kräutern und Tinkturen.




Schreib einen Kommentar